Rewe-Trainer: Hinweise zu den Aufgaben zum Nachlesen
Lernnetz24 - Startseite

12.11 Buchungen der Erlösberichtigungen und Rücksendungen im Absatz: Geschäftsfall als Text

Die Aufgaben

Im Rahmen dieser Aufgaben sollen Geschäftsfälle im Absatzbereich unter Berücksichtigung von Erlösberichtigungen und Rücksendungen gebucht werden.

Eine Aufgabe sieht zum Beispiel so aus:

Der Geschäftsfall

Das Unternehmen Wurm verkauft eigene Erzeugnisse (Schränke) über 2.000 € netto auf Ziel. Der Umsatzsteuersatz beträgt 19 %. Nach der unverzüglichen Prüfung werden 50 % aufgrund von Mängeln an uns zurückgeschickt. Der Kunde erhält vom Unternehmen Wurm eine entsprechende Gutschriftsanzeige.

Grundbuch

SollHabenSollHaben
 € €
 € €

Achten Sie bei den Aufgaben wie immer auf Angaben wie netto, brutto, Warenwert, Rechnungsbetrag, um die Umsatzsteuerbeträge korrekt zu berechnen.

In der Beispielaufgabe ist zusätzlich die Prozentrechnung anzuwenden, da die Mängelrüge 50 % der Lieferung betrifft.

Zum Verständnis: Erlösberichtigungen (ohne Berücksichtigung des Skontos)

Anders als beim Sofortrabatt sind Erlösberichtigungen nachträgliche Preisminderungen. Hierbei steht zum Zeitpunkt der Rechnungsstellung die Höhe der Erlösberichtigung noch nicht fest.

Erlösberichtigungen kann es unter anderem aus folgenden Gründen geben:

Dabei können die Erlösberichtigungen mit einer noch bestehenden offenen Forderung verrechnet oder per Banküberweisung oder Barzahlung direkt angewiesen werden.

Die Verbuchung einer Erlösberichtigung geschieht aufgrund einer so genannten Gutschriftsanzeige.

Hinweis: Verdeutlichen Sie sich den Zusammenhang zwischen Erlösberichtigungen und Nachlässen (Thema 11.12). Kommt es bei einer Rechnung zu nachträglichen Preisminderungen, so verbucht der Verkäufer diese als Erlösberichtigung und der Käufer als Nachlass. Da es sich um ein und denselben Vorgang aus unterschiedlicher Perspektive handelt, sind die notwendigen mathematischen Berechnungen dieselben. Sie betreffen nur andere Konten.

Buchung der Erlösberichtigungen

Gebucht werden die Erlösberichtigungen auf ein Unterkonto des jeweiligen Kontos für Umsatzerlöse, also für das Konto 5000 Umsatzerlöse für eigene Erzeugnisse auf das Konto 5001 Erlösberichtigungen Umsatzerlöse für eigene Erzeugnisse und für das Konto 5100 Umsatzerlöse für Waren auf das Konto 5101 Erlösberichtigungen Umsatzerlöse für Waren.

Beispielaufgabe: Das Unternehmen Wurm e. Kfm. verkauft Handelswaren zu einem Wert von 2.000 € netto auf Ziel. Aufgrund einer Mängelrüge gibt das Unternehmen Wurm eine Gutschrift über 100 € netto, welche mit der noch offenen Rechnung verrechnet wird. Es gilt der Umsatzsteuersatz von 19 %.

Grundbuch

Laufende Buchungen
SollHabenSollHaben
2400 Forderungen aLL 5100 Umsatzerlöse Waren 2.380 € 2.000 €
4800 Umsatzsteuer380 €
Erlösberichtigung aufgrund der Mängelrüge
5101 Erlösberichtigungen UE Waren 2400 Forderungen aLL 100 € 119 €
4800 Umsatzsteuer19 €

Hinweis: Zum Jahresabschluss muss das Unterkonto Erlösberichtigungen UE Waren über das Konto Umsatzerlöse Waren abgeschlossen werden.

Vorbereitende Abschlussbuchungen
SollHabenSollHaben
5100 Umsatzerlöse Waren5101 Erlösberichtigungen UE Waren100 €100 €

Abschlussbuchungen
SollHabenSollHaben
5100 Umsatzerlöse Waren8020 GuV1.900 €1.900 €
8010 SBK2400 Forderungen aLL2.261 €2.261 €

Hauptbuch

Soll5100 Umsatzerlöse WarenHaben
Erlösberichtigungen UE Waren (Umbuchung)100 €Forderungen aLL2.000 €
GuV1.900 €
2.000 €2.000 €

Soll5101 Erlösberichtigungen UE WarenHaben
Forderungen aLL100 €Umsatzerlöse Waren (Umbuchung)100 €
100 €100 €

Soll2400 Forderungen aLLHaben
Umsatzerlöse Waren, Umsatzsteuer2.380 €Erlösberichtigungen UE Handelswaren, Umsatzsteuer119 €
SBK2.261 €
2.380 €2.380 €

Soll4800 UmsatzsteuerHaben
Forderungen aLL19 €Verbindlichkeiten L+L (Nachlass)380 €

Hinweise: Aus Vereinfachungsgründen werden im Hauptbuch die Konten SBK und GuV nicht dargestellt. Darüber hinaus wird das Konto Umsatzsteuer nicht abgeschlossen. Die Buchung der Erlösberichtigung ist grün hervorgehoben.

Zum Verständnis: Rücksendungen

Rücksendungen sollten bereits aus dem Beschaffungsbereich bekannt sein (s. Thema 11.12 Buchungen von Rücksendungen und Nachlässen). Zur Erinnerung:

Rücksendungen treten auf, wenn eingekaufte Materialien und Handelswaren zum Lieferanten zurückgeschickt werden. Mögliche Rücksendungsgründe sind, dass die eingekauften Materialien oder Handelswaren falsch geliefert wurden oder von mangelhafter Qualität sind. Dieser Art von Rücksendung geht eine Mängelrüge voraus. Ein weiterer Grund ist, dass der Lieferant aus Kulanzgründen erlaubt, die eingekauften Materialien und Waren zurückzusenden.

Grundlage der Verbuchung einer Rücksendung ist die so genannte Gutschriftsanzeige, auf welcher der Lieferant dem Kunden den Betrag der Gutschrift mitteilt.

Gibt es noch eine offene Rechnung aus der Lieferung, so kann die Gutschrift aus der Rücksendung mit der bestehenden Forderung verrechnet werden. Liegen keine Forderungen vor, so kann die Gutschrift aus der Rücksendung auch bar oder per Banküberweisung geleistet werden.

Wie Sie sehen, geht es bei den Rücksendungen in der Beschaffung und im Absatz um ein und denselben Vorgang, es wechselt nur die Perspektive: In der Beschaffung sind wir Kunde und senden Ware zurück, wodurch sich unserer Verbindlichkeiten mindern. Im Absatz sind wir Lieferant und erhalten Ware zurück, was unsere Forderungen mindert.

Da es sich um ein und denselben Vorgang aus unterschiedlicher Perspektive handelt, sind die notwendigen mathematischen Berechnungen dieselben. Sie betreffen nur andere Konten.

Buchung der Rücksendungen

Gebucht werden die Rücksendungen auf denselben Konten wie bei der Ausgangsrechnung, dabei werden die Konten gespiegelt, wodurch die bereits erfolgte Buchung des Zielverkaufs ganz oder in Teilen rückgängig gemacht wird.

Beispielaufgabe: Das Unternehmen Wurm verkauft eigene Erzeugnisse (Schränke) über 2.000 € netto auf Ziel. Der Umsatzsteuersatz beträgt 19 %. Nach der unverzüglichen Prüfung werden 50 % aufgrund von Mängeln an uns zurückgeschickt. Der Kunde erhält vom Unternehmen Wurm eine entsprechende Gutschriftsanzeige.

Grundbuch

Laufende Buchungen
SollHabenSollHaben
2400 Forderungen aLL 5000 Umsatzerlöse eig. Erzeugnisse 2.000 € 2.380 €
4800 Umsatzsteuer380 €
Buchung der Rücksendung
5000 Umsatzerlöse eig. Erzeugnisse 2400 Forderungen aLL 1.000 € 1.190 €
4800 Umsatzsteuer190 €

Abschlussbuchungen
SollHabenSollHaben
5000 Umsatzerlöse eig. Erzeugnisse8020 GuV1.000 €1.000 €
8010 SBK2400 Forderungen aLL1.190 €1.190 €

Hauptbuch

Soll5000 Umsatzerlöse eig. ErzeugnisseHaben
Forderungen aLL (Rücksendung)1.000 €Forderungen aLL2.000 €
GuV1.000 €
2.000 €2.000 €

Soll2400 Forderungen aLLHaben
Umsatzerlöse eig. Erzeugnisse/Umsatzsteuer2.380 €Umsatzerlöse eig. Erzeugnisse/Umsatzsteuer (Rücksendung)1.190 €
SBK1.190 €
2.380 €2.380 €

Soll4800 UmsatzsteuerHaben
Forderungen aLL (Rücksendung)190 €Forderungen aLL380 €

Hinweise: Aus Vereinfachungsgründen werden im Hauptbuch die Konten SBK und GuV nicht dargestellt. Darüber hinaus wird das Konto Umsatzsteuer nicht abgeschlossen. Die Buchung der Rücksendung ist grün hervorgehoben.

Viel Erfolg beim Üben.

Übersicht | Vorherige Seite | Nächste Seite |